Gründung des Monats: NeoCargo

VERÖFFENTLICHT AM
09.05.2022
Autor
Daniela Musial-Lemberg
Kategorie
Gründer des Monats
Zur Übersicht

Wofür steht euer Unternehmen?
Wir sind die unabhängige, digitale Vernetzungsplattform für den mittelständischen Spediteur.

 

Wo und wie kam euch die zündende Idee zur Gründung?
Die initiale Idee und das Konzept der NeoCargo AG entstand während eines Vorprojekts am KIT gemeinsam mit einem großen Verbund mittelständischer Speditionen. Mit ca. 20 Speditionen sind wir auf der grünen Wiese gestartet, um den Alltag und die Herausforderungen der mittelständischen Spediteure in einer zunehmend digitalen Welt zu verstehen. Die Erkenntnis aus dem Projekt war, dass die Unternehmen auch digital zusammenarbeiten müssen und dies heute aus verschiedenen Gründen nicht können. Für diese Hinderungsgründe (u.a. Fachkräftemangel, Vertrauen, Abhängigkeiten) haben wir Lösungen gesucht und dabei ist das Konzept hinter NeoCargo entstanden.

Wie hat sich das Gründungsteam zusammengefunden?
Wir kannten uns bereits über den Lehrstuhl von Prof. Furmans am KIT. Durch das Beratungsprojekt haben wir festgestellt, dass die Zusammenarbeit funktioniert und wir uns sehr gut ergänzen. Den Entschluss die NeoCargo AG zu gründen haben wir dann Ende 2021 gemeinsam gefasst, da wir viel Unterstützung und positives Feedback aus dem Markt bekommen haben.

Wo seht ihr die Hürden beim Gründungsprozess? Wo habt ihr euch Unterstützung geholt?

Eine große Hürde für uns war, die richtige Struktur für unser Unternehmen zu finden und das mit den passenden Vereinbarungen zwischen allen Partnern zu versehen. Wir zwei sind keine Finanz- oder Rechtsexperten und haben hier über das CyberForum Unterstützung bekommen. Darüber hinaus haben wir mit anderen Gründern aus unserem privaten Netzwerk gesprochen und auch Mentoren aus dem KIT und Industrie für unsere Idee gewinnen können.

 

 

Was war in der Gründungsphase eine eurer größten Herausforderung?

Wir haben direkt eine Aktiengesellschaft (AG) gegründet, was mit viel Bürokratie verbunden ist aber in unserem Setup trotzdem die beste Option war. Wir hatten bereits 30 Investoren für die Idee gewinnen können und haben direkt nach der Gründung eine Seed-Finanzierungsrunde durchgeführt. Hier haben wir einige Anfängerfehler gemacht was den Prozess unnötig in die Länge gezogen hat.  Wir haben auch unterschätzt, dass sich viele (Banken, Steuerberater etc.) gar nicht mit Aktiengesellschaften auskennen und es doch einige Feinheiten gibt, die hier anders sind als bei GmbHs.

Hatte Corona bisher einen Einfluss auf euer Start-up/ Branche und wenn ja, welche? (optional)

Die Corona-Pandemie ist definitiv ein Katalysator für die Digitalisierung in der Logistik. Enorme Nachfrageschwankungen und Fachkräftemangel stellen viele Transportunternehmen vor große Herausforderungen. Unser Vorprojekt mit den Speditionen fand mitten in der Pandemie statt. Wir haben in kurzen, intensiven Arbeitskreisen digital mit interessierten Speditionen aus ganz Deutschland viele Themen und Ideen diskutiert. Vom Kick-Off bis zur Gründung der NeoCargo hat es keine 9 Monate gedauert. Ohne Corona wäre das kaum möglich gewesen. Einerseits ist der Druck zur Digitalisierung in der Branche da, andererseits hätte sich vor Corona wohl kaum einer auf diese intensive virtuelle Zusammenarbeit eingelassen.

 

 

Welche Eigenschaft sollte man aus eurer Sicht als Gründer*in mitbringen?

Eine positive Grundeinstellung und Ausdauer. Bei der Gründung und dem Aufbau von einem Unternehmen klappt nicht alles sofort. Die Motivation immer wieder neue Dinge auszuprobieren und pragmatische Lösungen zu finden sind elementar.

Welche Eigenschaft sollte man aus eurer Sicht als Gründer*in mitbringen?

Eine positive Grundeinstellung und Ausdauer. Bei der Gründung und dem Aufbau von einem Unternehmen klappt nicht alles sofort. Die Motivation immer wieder neue Dinge auszuprobieren und pragmatische Lösungen zu finden sind elementar.

 

Habt ihr ganz praktische Tipps für andere junge Unternehmensgründer*innen?

Wir haben einen ganz engen Austausch mit dem Markt, um unsere Nutzer zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen Lösungen zu entwickeln. Das würden wir jedem empfehlen, auch wenn ihr denkt ihr macht das bereits, legt noch 2 Schippen drauf.

 

Was würdet ihr aus heutiger Sicht vielleicht anders machen/ angehen?

Die Erfolge die erreicht werden mehr in den Fokus stellen und mehr reflektieren, was wir bisher eigentlich schon alles geschafft und erreicht haben. Das vergisst man leider zu häufig.

 

 

Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus? Was sind eure nächsten großen Meilensteine?

Der nächste große Meilenstein ist der Go-Live unserer Plattform im Sommer.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen! ☺

 

 

Jetzt die Gründung des Monats als Podcast-Folge anhören!

Du Willst noch mehr sehen?

Weitere
BEITRÄGE