KIT Gründerschmiede

Vision und Ziele

Die KIT-Gründerschmiede widmet sich der Entwicklung und Förderung von Unternehmern und Unternehmen, die Innovationen zum Erfolg führen. Entsprechend soll das KIT zu einem international sichtbaren Kompetenz- und Anwendungszentrum für innovative Unternehmensgründungen und Technologietransfer ausgebaut werden.

Was wir erreichen wollen

Wir möchten Studierende und wissenschaftliche Beschäftigte für unternehmerisches Denken begeistern und zum unternehmerischen Handeln ausbilden. Wir fördern Unternehmer und Unternehmen, die Innovationen zum Erfolg führen und dabei in jeder Hinsicht verantwortungsbewusst handeln. Entsprechend soll das KIT zu einer regionalen und internationalen Gründerschmiede für innovative Unternehmensgründungen und Technologietransfer werden.

Mit einem umfangreichen Angebot an Fördermaßnahmen bieten wir Gründer/innen optimale Rahmenbedingungen, um mit der eigenen Gründungsidee durchzustarten. Dazu zählen etwa neue Lehrformate, erweiterte Beratungsangebote und eine KIT-eigene Finanzierungsplattform.

Wofür wir uns einsetzen

Die KIT-Gründerschmiede als Teil des strategischen Handlungsfelds „Innovation“ des KIT wurde ins Leben gerufen, um bestehende Aktivitäten der Gründerförderung auszubauen und zu bündeln. Durch ein gründungsfreundliches Klima soll sich das KIT als „Gründerhub“ herausbilden und etablieren. Insbesondere im Bereich Entrepreneurship und Gründerbetreuung sollen die Rahmenbedingungen am KIT ausgebaut werden, so dass eine aktive Gründungskultur am KIT entsteht. Diese allgemeine Zielsetzung lässt sich durch folgende Einzelziele näher beschreiben.

Fundierte Entrepreneurshiplehre als Basis für eine ganzheitliche unternehmerische Ausbildung am KIT implementieren

Um innovative, zukunftsweisende Ideen erfolgreich in ein Unternehmen und die Wirtschaft zu überführen, ist unternehmerisches Denken und Handeln notwendig. Im Bereich der KIT-Lehre sollen diese unternehmerischen Herangehensweisen und Kenntnisse erlernt werden. Ein neuentwickeltes Lehrkonzept des Instituts für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation vermittelt die Kernkompetenzen eines „idealen“ Entrepreneurs. Somit erhalten die Lernwillige eine fundierte Ausbildung im Bereich Entrepreneurship.

Zentraler Bestandteil der Gründungsprofilierung des KIT ist ein fachbereichsübergreifendes Lehrangebot zum Thema Entrepreneurship für alle Studiengänge. Die Lehrangebote sollen für Bachelor-/Master-Studierende, Doktoranden aber auch ein breiteres Publikum zugänglich gemacht werden. Anhand verpflichtender Vorlesungen und fakultätsspezifischer Informationsveranstaltungen können sich alle Fachbereiche mit dem Thema Gründen auseinandersetzen. Die Zahl der durch Lehrformate sensibilisierten Personen sowie die Zahl der ausgebildeten Studierenden und Doktoranden soll deutlich erhöht werden. Idealerweise entwickeln sich aus der Sensibilisierung konkrete Gründungsideen und im Folgeschritt mehr Gründungsprojekte.

Umfassende gründungsfördernde Beratungs-, Betreuungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Studierende und wissenschaftliche Beschäftigte anbieten

Die Lehrangebote der Gründerschmiede vermitteln theoretisches Wissen für angehende Gründer/innen. Darüber hinaus werden Gründungswillige während ihrer Gründung von der Idee bis hin zur Markteinführung durch praktische Betreuung und Beratungsangebote unserer Gründercoaches unterstützt. Unterschiedliche gründungsrelevante Themen und Fragestellungen werden im Rahmen von Einzelberatung, Workshops und Intensivprogrammen behandelt. Aus unserer Förderarbeit sollen zahlreiche, qualitativ hochwertige Gründungen am KIT hervorgehen. Die KIT-Gründungen leisten einen positiven Beitrag zur  Weiterentwicklung der Gesellschaft.

Ein entscheidender Faktor im Gründungsprozess ist die Finanzierung. Hier werden wir ebenfalls aktiv. Mit weiterentwickelten und neuen Finanzierungsinstrumenten wollen wir angehende Gründungsteams unterstützen. Insbesondere öffentliche Fördermittel, private Investments und Schwarmfinanzierung sollen in unserem Beratungsportfolio ausgebaut werden.

Innovationen in der Forschung vorantreiben und unternehmerisches Entwicklungspotenzial fördern

Die Verbindung von universitärem Betrieb und Großforschung bietet beste Voraussetzungen für ein einzigartiges breites Wissensspektrum und technologische Weiterentwicklung. Wir streben danach, das umfangreiche Innovationspotenzial am KIT für die Gesellschaft nutzbar zu machen. Der Wissens- und Technologietransfer aus dem KIT in den Markt ist ein notwendiger Schritt zur Innovation.

Wir wollen die Kreativität der KIT-Studierenden und -Beschäftigten anregen, damit innovative Geschäftsideen auf Basis von Technologien und Forschungsergebnissen entstehen. KIT-Ausgründungen und -Technologietransferprojekte sind der sichtbare Transfer von Innovation in Wirtschaft und Industrie. Die Gründungsförderung trägt maßgeblich zur Innovationskraft des KIT bei.

Lebendige Gründungskultur bei Professoren, Beschäftigten und Studierenden etablieren

Wir möchten das KIT insgesamt als „Gründerhub“ etablieren, so dass es als Nährboden und Beschleuniger für innovative Geschäftsideen erkannt wird. Damit mehr KIT-Angehörige Unternehmertum und Gründen als Karriereoption wahrnehmen und den Weg in die Selbständigkeit wagen, wollen wir frühzeitig für dieses Thema sensibilisieren. Wir wollen die Chancen als Unternehmensgründer aufzeigen und zielgerichtet bei Gründungsvorhaben unterstützen.

Ziel ist eine nachhaltige Gründerkultur auf allen Ebenen an: im Universitäts- und Großforschungsbereich sowie über die Campusgrenzen hinaus. Alle KIT-Gründungsaktivitäten werden mit einem breit angelegten und qualitativ hochwertigen Informationsfluss nach innen und außen kommuniziert. Dadurch sollen alle KIT-Beschäftigten, Studierenden und Alumni über unsere Maßnahmen informiert werden.

Regionales Ökosystem vorantreiben und die TechnologieRegion Karlsruhe wirtschaftlich stärken

Wir möchten nicht nur einen Beitrag zur Gründungskultur am KIT leisten, sondern sind bestrebt das regionale Ökosystem der TechnologieRegion Karlsruhe aktiv mitzugestalten und mit externen Partnern zusammenzuarbeiten. Netzwerke und Kooperationen sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für Gründungsvorhaben. Als Initiator und Mitglied der Gründerallianz Karlsruhe agieren wir als Teil des Karlsruher Gründernetzwerks und ermöglichen Gründern einen Zugang zum Karlsruher Netzwerk. Um Karlsruhe als „Gründerhub“ bekannt zu etablieren, ist die enge Vernetzung aller bereits erprobten und existierenden Initiativen, Maßnahmen und Programme zum Thema Gründen ausschlaggebend. Die gemeinsamen Ziele und die Bündelung der Aktivitäten stärken die Gründer-Community und die TechnologieRegion Karlsruhe.

Internationale Sichtbarkeit des KIT als Gründerschmiede und interkontinentale Kooperationen aufbauen

Nach der regionalen Aufbauarbeit und dem Reputationsaufbau wollen wir langfristig international sichtbar werden. Wir streben eine deutschland- und europaweit herausragende Position für Gründung und Unternehmertum an. Weit über die Landesgrenzen hinaus soll das KIT in Verbindung mit dem regionalen Netzwerk als ausgereiftes Ökosystem für studentische und wissenschaftliche Gründungen bekannt sein. Umfassende Entrepreneurshiplehre, aktive Unterstützung von Gründungsprojekten und einschlägige Gründungserfolge tragen positiv zur Außenwirkung des KIT bei.

Durch internationale Reputation sollen idealerweise befruchtende Kooperations- und Austauschprojekte mit anderen öffentlichen und universitären Einrichtungen entstehen. Andere internationale Bildungseinrichtungen sollen als Partner gewonnen werden, so dass ein aktiver Austausch auf dem Gebiet Entrepreneurship möglich ist.